Archiv des Autors: Gabriele Zöllner

JAMS Vol. 5 Nr. 1 20201

Courtesy: Bernd Friedrich Schon, Design: Amichai Green Grafik.


AKTUELLE AUSGABE:

JOURNAL FOR ART MARKET STUDIES (JAMS)

Re-presenting the Art Market
Volume 5, Number 1, 2021

Guest Editor: Paul Melton (FIT State University of New York)

Beiträge von Michael Hutter, Paul Melton, Nick Pearce, Claudia Quinones Vila, Bernd Friedrich Schon, Jeffrey Taylor

Die Faszination der Öffentlichkeit für den Kunstmarkt und seine Akteur*innen – mit ihren Facetten der Duplizität und der Authentizität, des Sichtbaren und des Unsichtbaren – findet seit langem ihren Widerhall in fiktionalen Darstellungen, sei es im Film oder in der Populärkultur. Die neue Ausgabe des Journal for Art Market Studies erforscht die Themen solcher Repräsentationen und verfolgt dabei einen interdisziplinären Zugang zu einem selten besuchten Terrain.

Workshop 2021

Abbildung: Abel Damourette, L’expert, 1852, Ansicht aus: Edmond Texier, Tableau de Paris, 2 Bde., Bd. 2, Paris 1852, S. 268, gemeinfrei.

INTERDISZIPLINÄRER ONLINE WORKSHOP 2021

Who is the Artist? Kennerschaftliche Praxis in Museen

Date: 15/06/2021, 10:00 – 16:30 h
Ort: Berlin, TU Zoom

mit Matilde Cartolari, Sophie Cras, Paul Franke, Wolf-Dieter Heilmeyer, Sabine Hesemann, Meike Hopp, Mattes Lammert, Tobias Mörike, Neville Rowley, Bénédicte Savoy, Jakob Vogel, Dorothee Wimmer, Gabriele Zöllner

Der Workshop ist eine Kooperation des Forums Kunst und Markt / Centre for Art Market Studies der TU Berlin mit dem Centre Marc Bloch – Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin.

Ute Haug

© Fokum 2021; Bildausschnitt: Philipp Deines, Ohne Titel, 2015.

OPEN ACCESS: FOKUM eEVENING LECTURE

Dr. Ute Haug, Hamburg:
Deutsche Kunstmuseen als Akteure im Kunsthandel. „Vergangene Werke“ der Hamburger Kunsthalle – ein Werkstatt-Bericht

Datum: zugänglich ab 31/05/2021
Link: Kuk TU Berlin YouTube

++Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 finden im Sommersemester 2021 alle Veranstaltungen des Forums Kunst und Markt / Centre for Art Market Studies online statt.++

Dorothee Wimmer

© Fokum 2021; Bildausschnitt: Philipp Deines, Ohne Titel, 2015.

OPEN ACCESS: FOKUM eEVENING LECTURE

Dr. Dorothee Wimmer, Berlin:
Kunstpropaganda und Marktmacht: Rembrandt im Nationalsozialismus

Datum: zugänglich ab 10/05/2021
Link: Kuk TU Berlin YouTube

++Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 finden im Sommersemester 2021 alle Veranstaltungen des Forums Kunst und Markt / Centre for Art Market Studies online statt.++

Matthieu Leimgruber

© Fokum 2020; Bildausschnitt: Philipp Deines, Ohne Titel, 2015.

OPEN ACCESS: FOKUM eEVENING LECTURE

Prof. Dr. Matthieu Leimgruber, Zürich:
Kriegsgeschäfte, Kapital und Kunsthaus: Die Entstehung der Sammlung Bührle im historischen Kontext

Datum: zugänglich ab 18/01/2021
Link: Kuk TU Berlin YouTube

++Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 finden im Wintersemester 2020/2021 alle Veranstaltungen des Forums Kunst und Markt / Centre for Art Market Studies online statt.++

Natasha Degen

© Fokum 2020; Bildausschnitt: Philipp Deines, Ohne Titel, 2015.

OPEN ACCESS: FOKUM eEVENING LECTURE

Prof. Dr. Natasha Degen, New York:
Between Crisis and Contingency: The Art Market Today and Its Post-Pandemic Future

Datum: zugänglich ab 07/12/2020
Link: KuK TU Berlin YouTube

++Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 finden im Wintersemester 2020/2021 alle Veranstaltungen des Forums Kunst und Markt / Centre for Art Market Studies online statt.++

JAMS Vol. 4 Nr. 2 2020

Courtesy: Leo Baeck Institute, Design: Amichai Green Grafik.


ZEHNTE AUSGABE:

JOURNAL FOR ART MARKET STUDIES (JAMS)

Asian Art: The Formation of Collections
Volume 4, Number 2, 2020

Guest Editors: Alexander Hofmann (SMB-SPK), Christine Howald (SMB-SPK) und Nick Pearce (University of Glasgow)

Beiträge von Eline van den Berg, Lucie Chopard, Najiba Choudhury, Adam Ganz, Noelle Giuffrida, Kate Hill, Alexander Hofmann, Christine Howald, Niklas Leverenz, Nathalie Neumann, Nick Pearce, Ulrich Weitz, Haoyang Zhao

Die Ausgabe beschäftigt sich mit der Entwicklung des internationalen Kunstmarkts für Ostasiatika in der Folge der erzwungenen Öffnung von China und Japan ab der Mitte des 19. Jahrhunderts. Tausende von Kunst- und Kulturgegenständen gelangten in der Folge in westliche Sammlungen.

JAMS Vol. 4 Nr. 1 2020

© Photo of the collection of Chief Ekolla (Eholla); Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kultusbesitz, VIII A 22429, Design: Amichai Green Grafik.


NEUNTE AUSGABE:

JOURNAL FOR ART MARKET STUDIES (JAMS)

Africa: Trade, Traffic and Collections
Volume 4, Number 1, 2020

Guest Editor:
Felicity Bodenstein (Sorbonne Université, Paris)

Beiträge von Felicity Bodenstein, Julien Bondaz, Zoe Cormack, Alexandre Girard-Muscagorry, Jan Hüsgen, Silvie Memel-Kassi, Maureen Murphy, Léa Saint-Raymond, Richard Tsogang Fossi, Elodie Vaudry

Die Ausgabe befasst sich mit dem exponentiellen Wachstum eines Exportmarktes für Kulturgüter des afrikanischen Kontinents seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, von den ersten Anfängen des kommerziellen und militärischen Kolonialismus bis hin zum dramatischen Anstieg ab den 1890er Jahren.

Sommernachtssalon

Max Slevogt: Die Auktion der Sammlung Huldschinsky in Berlin, 1928, Niedersächsisches Landesmuseum, Hannover, Quelle: Wikimedia Commons/CC-PD.

 
*** ABSAGE DER LANGEN NACHT DER WISSENSCHAFTEN 2020 ***
 

Prof. Dr. Meike Hopp (Berlin) und Dr. Dorothee Wimmer (Berlin) werden Rahmen des „Sommernachtssalons: 100 Jahre Groß-Berlin“ der TU Berlin während der Langen Nacht der Wissenschaften zum folgenden Thema sprechen:

Goldene Zwanziger Jahre? Berliner Society zwischen Luxussteuer und Kunstrausch

Datum: 06/06/2020, 20:30 Uhr – 21:00 Uhr *** abgesagt ***
Ort: Foyer der Universitätsbibliothek der TU Berlin, VOLKSWAGEN-Haus, Fasanenstraße 88, 10623 Berlin

Xenia Schiemann, M. A.

„Das Kunst-Stück der DDR. Wie ein staatseigener Betrieb Bilder und Antiquitäten zu Devisen macht“, art, Nr. 2, 1984, S. 72.


ABENDVORTRAG

Xenia Schiemann, M.A., Berlin:
Eiserner Vorhang zwischen Ost und West?
Kunsthandel zwischen der Kunst und Antiquitäten GmbH der DDR und dem Londoner Auktionshaus Christie’s

Datum: 10/02/2020, 18:15 Uhr
Ort: Raum A 111, Architekturgebäude der TU, Straße des 17. Juni 150/152, 10623 Berlin

Programm.pdf Wegbeschreibung Raum A 111